Freitag, 18. Dezember 2015

Kamel

Ich wurde persönlich darauf hingewiesen, dass ich in diesem Jahr nichts über ein Kamel geschrieben habe. Erinnert Ihr Euch?

Es gab ein Kamel auf dem Weihnachtsmarkt (Posting dazu: Hier entlang!), das war ganz flauschig und kuschelig. Dann gab es eine Tasche (Posting dazu: Hier klicken.), die war wunderbar. Aus Kamel gemacht, das war mir ein Schock. Und dieses Jahr?

Der Hildener Weihnachtsmarkt, nur soviel dazu: Ich war da. Das Kamel nicht.

Vermutlich lief es mit seiner Handtasche durch den Stall. In der Handtasche waren die Taschentücher, denn das Kamel hatte Schnupfen. Woher ich das weiß? Weil doch alle schnupfig waren. Da wird's dem Kamel kaum besser ergangen sein, oder was meint Ihr?

Ich stelle mir das ungefähr so vor:

Penelope glaubt, das Kamel war in diesem Jahr wegen einer Erkältung nicht auf dem Hildener Weihnachtsmarkt. (c) penelopeschreibt.blogspot.de. Bild mit MS Paint erstellt.

Donnerstag, 10. Dezember 2015

Wirksam gegen Schluckauf

Heute mal etwas total Unpolitisches: Schluckauf.

Was kann man gegen Schluckauf tun? So ein Hickser kann ja recht schmerzhaft sein und manch einer leidet wirklich darunter. Oft ist es nur nervig, häufig sehr lustig.

Wir hatten das heute morgen, deshalb komme ich darauf.

Immer wirksam gegen Schluckauf ist (nach meiner Erfahrung) diese Methode:


  1. Langsam luftholen
  2. Luft für 2 bis 3 Sekunden anhalten
  3. Luft langsam durch den Mund ausblasen. Am besten dabei langsam bis 10 zählen.
  4. Langsam, vorsichtig luftholen
Schritte 2-3 wiederholen.

Oft ist der Schluckauf dann schon weg. Falls nicht: Weiter mit dieser Methode das langsame Ein- und Ausatmen durchführen. Es ist wichtig, sich dabei zu konzentrieren, die Atmung in ihren einzelnen Phasen ganz vorsichtig durchzuführen. Man kann sich zum Beispiel vorstellen, dass man durch Seifenblasen hindurchatmet, die nicht kaputtgehen dürfen. Probiert's mal aus.




Noch nie haben bei uns diese Gegenmittel gegen Schluckauf geklappt:

  • erschrecken
  • Nase, Mund, Ohren und Augen zu gegen Schluckauf (Empfehlung der Sesamstraßen-Puppen)
  • Kopfstand
  • schluckweises Wassertrinken
  • Zucker essen
Was hilft noch? Wenn Ihr ein gutes Mittel gegen Schluckauf kennt, schreibt mir einen Kommentar.

Samstag, 5. Dezember 2015

Hallo?

Ich vermisse den großen Aufschrei, über den geplanten Kampfeinsatz der Bundeswehr gegen den IS.

Ich will nicht glauben, dass das ein Bestandteil der Lösung sein soll - es muss doch ohne Kriegshandlung gehen? 

Und in der Zeitung steht nun, dass die Bundeswehr zu klein (Rheinische Post online vom 5.12.2015) ist. Frau von der Leyen, da ist sie ja wieder! Sie prüft das mal.

Sind wir schon mitten in der Aufrüstung? Gelder lockermachen, das Volk dafür vorbereiten? Ein größeres Heer? Was geht da ab? Natürlich, verstehe nichts davon. Ich mache nur Texte schön. Das hier aber nun ist Politik. Wirtschaft. Muss es darum gehen?

Aber Penelope, hab' doch Vertrauen in die gewählte Politik. Geh' Weihnachtsgeschenke kaufen, Konsum, der hilft, oder guck Fernsehen. Davon verstehst Du wirklich nichts.

Stop.

Ich finde kriegerische Handlungen immer falsch. Ich finde es falsch, Waffen einzusetzen, sie überhaupt zu bauen, ist falsch. Das ist meine Meinung. Bin Pazifistin und wiederhole das vor mir selbst wie ein Mantra, denn ich kann nicht glauben, dass das alles wahr ist da draußen.

Mittwoch, 2. Dezember 2015

Pazifistisch

Ich lese gerade dieses: Pazifistische Normalzeit.

.... (denk....)

.... (denk....)

.... (hm?)

Ach so, natürlich nicht! Dort steht: Pazifische Normalzeit.

Ich mache jetzt Pause.

Freitag, 27. November 2015

Körpermaße tabu

Beim Recherchieren habe ich auf der Seite des Glamour-Magazins einen bemerkenswerten Hinweis auf die Forum-Regeln gelesen. Dort steht nämlich, dass im Glamour-Forum keine Gewichts- und Größenangaben gepostet werden dürfen. Auch die Angabe des BMI, des Body Mass Index, sei unzulässig.

"Desweiteren bitten wir euch, auch keine Kommentare zur Figur anderer Glamunity-Teilnehmerinnen zu posten, die triggern könnten."
Quelle: http://forum.glamour.de/forums/53-Sport-und-Fitness

Das Internet ist voller Gefahren: Es wird nicht nur gehetzt, sondern auch gehungert.

Es gibt wirklich gruselige Seiten, wo junge Mädchen sich gegenseitig bestärken, noch weniger zu essen und eigentlich aber schon kurz vor dem Verhungern stehen.

Aus Protest - ich prangere hiermit die Mangelernährung junger Menschen an - gibt es heute Mittag selbstgemachte Käsespätzle.

Sind Euch solche Hinweise oder Seiten auch schon einmal aufgefallen? Was denkt Ihr darüber?

EDIT: 
Ich habe mich noch zu einem kleinen Bild inspiriert gefühlt. Hier ist es:
Die Essstörungen Anorexie und Bulimie werden im Internet in verschiedenen Foren durch andere User unterstützt. Penelope hat sich heute damit befasst. (c) penelopeschreibt.blogspot.de, Bild mit MS Paint erstellt.

Donnerstag, 26. November 2015

Weihnachtsmarkt Hilden 2015

Am kommenden Wochenende, vom 27. bis 29. November, findet in Hilden wieder der Weihnachtsmarkt statt.

Die Öffnungszeiten sind:


Freitag 13 - 21 Uhr
Samstag 10 - 22 Uhr
Sonntag 11 - 20 Uhr

Ich war eben in der Stadt. Brühwarm erzähle ich Euch die neuesten Infos! Glühwein, Karussell und Kleinigkeiten gehen natürlich heute schon im Hildener Winterdorf!

Aber: Kein Kamel, kein Esel, keine Ziege, keine Krippe sind bisher zu sehen. Vielleicht kommen die noch?

Was für Weihnachten sonst noch zu tun ist, lest Ihr in diesem Post von mir.




Arnie zeigt, wie man unterwegs trainiert

Schaut mal hier, Arnold Schwarzenegger trainiert auch unterwegs jeden Tag eine Stunde Training. 

Hey, einfach auch unterwegs trainieren? Das kann jeder und so? Na klar, es ist so einfach.

Nimm Dir jeden Tag eine Stunde Zeit, das kannst auch Du!

Mit normalem Alltag natürlich nicht. Also mit Schulbrote machen, Büro, Mittagessen machen, normale Menschen treffen, Arzt-Termine, Fahrdienste, Einkaufen etc. Dann geht das nicht. Aber sonst: Klar.

Alles eine Frage der Prioritäten. It's so easy!

Auch, wenn ich hier so ironisch schreibe, finde ich Arnies Einstellung wunderbar: Nicht zu warten, bis die Trainingsumstände perfekt sind, sondern einfach mit dem Training anzufangen.

Nicht herummäkeln, sondern machen, was man machen kann.

Vorsicht, es wird philosophisch nun:

Manchmal ist es nicht wichtig, wofür man sich entscheidet, sondern dass man überhaupt eine Entscheidung trifft.

Mein Wort zum Donnerstag.



Montag, 23. November 2015

Versprochen ist versprochen: Kaiserschmarrn-Rezept

Kaiserschmarrn -Tiroler Landgasthofrezept 

(Quelle: chefkoch.de -->zum Kaiserschmarrn-Rezept)

Zutaten: 
50 g Rosinen
2,5 EL Rum oder Cognac oder Wasser (ich nehme Wasser)
3 Eigelb
3 Eiweiß
0,5 Pckg. Vanille(!!)zucker
0,5 EL Zucker
Prise Salz
125 g Mehl
250 ml Milch
25 g Butter (zerlassen)
2 TL Puderzucker

Zubereitung:
  1. Die Rosinen in der Flüssigkeit (Wasser, Rum...) einweichen, ca. eine halbe Stunde lang. Währenddessen: 
  2. Eigelb mit dem Vanillezucker, der Prise Salz und dem Zucker schaumig aufschlagen.
  3. Nach und nach löffelweise Mehl und Milch hinzugeben, weiterrühren/-mixen.
  4. Die zerlassene Butter dazugeben.
  5. Den Teig etwas ruhenlassen (ca. eine halbe Stunde).
  6. Eiweiß zu festem Eischnee aufschlagen.
  7. Teigmasse noch einmal aufschlagen, dann den Eischnee unterheben, bis keine Eiweißflocken mehr zu sehen sind.
  8. Rosinen dazugeben.
  9. In einer beschichteten Pfanne Butter zerlassen.
  10. Teig einfüllen (in meiner Pfanne steht er dann zwei Zentimeter hoch)
  11. Hitze reduzieren, langsam stocken lassen, immer mal wieder druntersehen, wie weit die Bräunung schon ist.
  12. In vier Teile teilen und viertelweise wenden.
  13. Zucker auf die angebackene Seite oben geben, zum Karamellisieren.
  14. Noch einmal wenden, wieder Zucker drauf. Zwischendurch gebe ich noch etwas Butter an den Rand der Pfanne (außen um den Teig herum) dazu.
  15.  Noch einmal wenden, bis alles durchgegart ist. 
  16. Mit dem Pfannenwender in grobe Stücke zerpflücken.
  17. Auf dem Teller mit Puderzucker bestäuben, Apfelmus dazu.
Schmeckt wie im Ski-Urlaub, wirklich sehr lecker. Probiert's mal aus!




Die Menge KANN unter Umständen als Hauptmahlzeit für drei Personen reichen, wer vom Skifahren kommt, schafft es zu zweit.


Freitag, 20. November 2015

Kaiser...

...schmarrn. Mache ich jetzt zum Mittagessen.

Essen: Hält Leib und Seele zusammen. Freu mich schon!

Das Kaiserschmarrn-Rezept folgt später.

Donnerstag, 19. November 2015

Risiken und Nebenwirkungen

Natürlich, wo Ängste bestehen, muss Vorsorge getroffen werden. Wieder zu sehen an den Aktienmärkten. Da verdienen sie, die Rüstungskonzerne und Anleger --> s. N24, Bericht zur Entwicklung der Börse nach den Anschlägen von Paris am 13.11.


------------------------------------

EDIT: 19.11.2015, 20:10 Uhr
Und SO funktioniert Panikmache: -->bildblog

Ich möchte noch einmal hinweisen auf den Pressekodex (lest dazu mein Posting hier -->). Was Medien auf der Jagd nach der neuesten, sensationellsten Meldung passiert, halte ich für sehr zweifelhaft.

Mittwoch, 18. November 2015

Interessant

Notiz - sehr interessante Gedankengänge hier: http://enorm-magazin.de/arroganz-des-helfens

Seite 269, böse

Beliebig aufgeklappt


Seite 269, Duden Nr. 1, 26. Auflage

  • böse
Kleinschreibung:
- böser Blick; böses Wetter; eine böse Sieben; der böseste seiner Feinde

Großschreibung der Substantivierung:
- das Böseste, was mir passieren kann; im Bösen auseinandergehen; sich zum Bösen wenden
- das Gute und das Böse unterscheiden; im Guten wie im Bösen; jenseits von Gut und Böse
- der Böse (vgl. d.)

  • Böse, der; -n, -n (auch für Teufel [nur Singular])
  • Bösewicht, der; -[e]s, -e[r]; Bösewichtin

Obacht: Den Teufel gibt es NUR im Singular. Und DAS Böse? Gibt es das Böse im Plural? Nein, ich schätze nicht. Aber wir werden uns nicht auf ein einziges, gleiches Böse einigen können. 

Klar ist dies: Es gibt mehrere Bösewichte[r] und Bösewichtinnen. Beispiel: Die Bösewichter schießen bei einem Rockkonzert ins Publikum und töten wahllos Menschen. Es gibt Bösewichte[r], die töten sogar noch mehr Menschen, aber in Europa interessiert das weniger. Sind die nicht böser als die Rockkonzert-Attentäter von Paris? 

Wie steigert man eigentlich böse im Angesicht dieser Taten? Wer ist böser, wer ist am bösesten? Wer ist der böseste überhaupt? Wer ist der Teufel, der das Böse brachte? Was ist mit ihm geschehen, dass er Teufel wurde? Wieso steigerte er sich zum Teufel?

Montag, 16. November 2015

J'aime Paris - je suis Penelope!

Irgendwie finde ich die Vorgänge in Paris (Attentate vom 13.11.) natürlich schlimm, aber ich brauche kein neues Facebook-Profil mit der Trikolore. Krass. Darf ich das schreiben?

Es gab immer wieder schreckliche Attentate, auch in Deutschland, oder? Und es gibt dauernd schreckliche Morde in Afrika, im Nahen Osten usw. Widerlichste Metzeleien, Massaker ganzer Dörfer mit Alten, Männern, Frauen und Kindern unter den Opfern. Das sind oft Hunderte! Das ist auch alles schlimm, oder etwa nicht? Das sind ganz kleine Zeitungsmeldungen darüber, davon gibt es keine Bilder, keine Doppelseiten mit Analysen und Rachegelüsten unter den Bürgern.

Andere Stichwörter: Paris, Europa, Nationalmannschaft - Hysterie, Volkstrauer, Solidarisierungsbekundungen, Kampfansagen?

Ich bin nicht herzlos oder so, die Einzelschicksale finde ich immer schlimm und kann mich da gut einfühlen. Was ich schlimm finde, ist die neue Betroffenheitskultur - so will ich es mal nennen.

Seit der Fußball-WM in Deutschland neigen wir zur Gefühlsgleichschaltung, meine ich. Und ich mag das nicht.


Ich mag nicht gerne in Angst versetzt werden und ich weigere mich, Angst zu haben. Angst ist keine Lösung.

Gewaltfreiheit, Respekt, Menschlichkeit.

Je suis Paris? - Je suis Penelope. Darf ich das so schreiben?

Leben

(c) penelopeschreibt.blogspot.de

Donnerstag, 12. November 2015

Beim Orthopäden

Wegen meiner Rückenschmerzen bin ich heute mal endlich zum Orthopäden nach Solingen gefahren. Das hätte ich schon viel früher machen sollen. Er hat mein Becken wieder eingerenkt und nun bin ich wieder gerade und schmerzfrei. Ich hoffe, es bleibt so.

Ab auf die Behandlungsliege: Penelope lässt sich vom Orthopäden in Solingen einrenken. (c) penelopeschreibt.blogspot.de; Bild mit MS Paint erstellt.

Mein Erfahrungsbericht zum Orthopäden in Solingen:


Dr. Ewertz wusste, was er tut. Meiner Erfahrung nach hat er viel Erfahrung. Und Übung.


Exkurs Gesundheitspolitik:

Für die chiropraktische Leistung des Orthopäden musste ich 20 Euro bezahlen. Ich bin nun seit mehreren Monaten das erste Mal wieder schmerzfrei und hoffe natürlich, dass es so bleibt. Toll, dass zwei gut geübte Handgriffe so viel Erfolg brachten!

Aber ich frage mich schon, wieso das keine Kassenleistung ist. Ich kann 20 Euro bezahlen, aber ist es nicht ungerecht für Menschen, die das nicht können? Worauf läuft das hinaus? Jahrelange Schmerzen und am Ende stehen Schmerztherapie, Operation, es sinkt die Lebensqualität, Bewegungseinschränkungen etc.?

Das ist nicht zum Wohle der Menschen, wenn es so wäre. Vielleicht gibt es für Menschen, die sich diese Behandlung nicht leisten können, Hilfe durchs Amt? Oder muss der nicht wohlhabende Mensch einfach hinnehmen, immer kränker zu werden? Das wäre durchaus unfair.

Mittwoch, 11. November 2015

Was macht eigentlich...

... Ursula von der Leyen?

Lang nichts mehr gehört von ihr oder sind die Stimmen zu anderen Themen einfach nur lauter als ihre Pressestelle?

Ich habe ihren Namen mal durch die Suchmaschine gejagt und kam direkt natürlich zu ihrer eigenen Webseite.

Ich bin wirklich mit dem Internet ziemlich gut vertraut. Aber wie ihre Seite zu lesen ist, habe ich auf Anhieb erstmal nicht kapiert. Wer baut denn sowas? Das ist nicht nutzerfreundlich, sondern anstrengend. Schade. Inhaltlich okay. Nicht schön, aber wie man so was machen muss, wenn man Ministerin ist. Aber die Nutzerführung: Naja.

Nichts zu Helmut Schmidt

Zu Helmut Schmidt schreibe ich nichts, habe ich keine Lust zu.

Okay, das Lachen über Raucher-Witze heute blieb mir etwas im Halse stecken. Also irgendwie bewegt mich das schon, dass er gestorben ist. Aber mit 96 Jahren darf man das einfach auch. Sterben, meine ich.

Ansonsten weiß ich nicht, ob ich den im richtigen Leben von Angesicht zu Angesicht so sympathisch gefunden hätte. Für Deutschland hat er sich verdient gemacht, wird wohl so sein, wenn alle es schreiben. Beeindruckend, bei der RAF-Erpressertour klare Kante gezeigt zu haben. Ich finde konsequente Entscheidungen gut und weiß, wie makaber das nun klingen mag. Wenn ich Sohn oder Tochter von Schleyer wäre, würde ich das anders betrachten (s. hier, Focus-Artikel zum Thema).

Ich weiß, dass ich mich auch damit mehr befassen müsste oder mehr wissen müsste. Ich bin unwürdig. Geht mir das auf die Nerven. Ich mache doch schon so viel, was denn noch alles, ich weiß nicht, wo mir der Kopf steht, meine Nerven, ich brauche mal Urlaub, alles muss ich alleine machen, keiner hilft mir, STOP!

Das Schöne ist ja, dass es Helmut Schmidt total egal gewesen ist, was ich oder irgendwer von ihm gehalten hat. Denn so Leute wie ich waren sowieso unter seiner Würde. Die wären belehrt worden von ihm. Ich mochte seine herablassende Art nicht. Das ist aber auch total egal, ob ich die mochte oder nicht.

Würdevoll.

So ein bisschen mehr "Mir-egal-was-Sie-von-mir-halten" täte uns allen gut. Dann wäre so mancher einfach ein bisschen weniger hysterisch, bisschen weniger allverantwortlich, bisschen weniger Vorschriften machend und die Welt erklärend. Oder genau das Gegenteil. Wenn's egal ist, was andere von einem halten, merkt man ja auch nicht, wann es reicht, das mit dem Meinung-Rausposaunen.

Also, ich finde, es reicht genau jetzt hier.

UUUUuuuuuunnnnd: Schluss.

Donnerstag, 5. November 2015

Mehr Fleisch, billiger!

Zum Glück ist das kein Film, sondern es wird nur beschrieben, was auf der Hormonfarm passiert.

Wie abgestumpft es zugeht in der professionellen Fleischindustrie. Ich bin erschüttert, immer wieder, wenn ich so etwas lese. Und ich frage mich, was bei den Menschen schiefgelaufen ist, dass sie diese Arbeit tun können.

Lest hier: Artikel in der Süddeutschen Zeitung -->

Billig-Fleisch ist Mist, oder nicht?

Montag, 2. November 2015

Saatgut getauscht

So sah übrigens das Saatgut-Tauschpaket aus (s. mein Posting vom 26.10.):



So umfangreich hatte ich mir das Paket gar nicht vorgestellt. Das war super!

Ich habe das Paket mittlerweile weitergeschickt, nachdem ich mir verschiedenes Saatgut (z.B. Tomatensamen von Sorten, die ich noch nicht hatte, Koriander, Kresse, Stockrosen) herausgenommen und eigenes (z.B. Schnittsellerie, Chili, Sonnenblumen, Fingerhut) hineingelegt habe.

Ach ja, zum Thema Saatgut, bevor ich es vergesse: In diesem Zusammenhang weise ich schon einmal auf das Saatgutfestival 2016 hin. Dies ist eine bunte und interessante Veranstaltung, die auch in 2016 wieder in Düsseldorf stattfindet. (Das schrieb ich letztes Jahr, zum Saatgutfestival 2015, hier -->)

Saatgutfestival 2016


Wann:
12. März 2016

Wo
Geschwister-Scholl-Gymnasium, Redinghovenstr., Düsseldorf

Uhrzeit:
11 bis 16 Uhr

Fahrt hin! Das Festival ist nicht nur interessant für Menschen, die einen eigenen Garten oder Balkon haben, denn es geht um viel mehr als Saatgut-Tausch. Verschiedene Firmen und Vereine stellen ihre Arbeit zum Thema Saatgut-Gewinnung und Erhalt der Sortenvielfalt von Nutzpflanzen vor.

Der Erhalt der Sortenvielfalt ist meines Erachtens nicht nur im Hinblick auf unsere Gesundheit wichtig (ein Beispiel: Apfelallergiker haben bei einigen der alten Apfelsorten keine allergische Reaktion, seht mal hier das Projekt vom BUND), sondern auch in Bezug auf regionale Versorgungssicherheit.

Ich halte es für wichtig, autark mein eigenes Essen (Gemüse und Obst) erzeugen zu können. Das ist mit im normalen Handel gekauftem Saatgut kaum möglich, denn dort sind häufig nur die sterilen F1-Hybridsorten erhältlich.




Mittwoch, 28. Oktober 2015

Weihnachten...!

.... kommt immer unerwartet...

Aber dieses Jahr nicht. Nicht mit mir. Ha! Ich plane!

Gestern habe ich die ersten Weihnachts-Schoko-Kugeln gekauft und verspeist. Somit ist klar, dass ich im Vorbereitungsmodus bin.

Meine Checkliste für Weihnachten 2015

  • Geschenke überlegen und besorgen bzw. basteln
  • Vorherrschende Weihnachtsfarbe überlegen (Kerzen- und Deko-Auswahl entsprechend besorgen)
  • Tischdeko (inkl. festliche Tischdecke)
  • Adventskalender basteln - Termin vormerken
  • Adventskerzen besorgen
  • Namensschilder für untern Tannenbaum
  • Plätzchen backen - Termin vormerken
 Fällt Euch noch etwas Wichtiges ein?


Montag, 26. Oktober 2015

Samenspende unterwegs!

Haha, den Witz MUSS ich doch machen: Ich bekomme gespendete Samen, gemeint ist aber Pflanzen-Saatgut im Tauschpaket! Alberne Penelope. Für die Nur-Überschriften-Leser ist das doch eine super Headline, finde ich.

Was es aber mit dem Tauschpaket auf sich hat, ist Folgendes:

Über Facebook, das Höllentier, haben sich einige Interessierte zusammengetan und schicken ein Paket mit samenfestem Saatgut quer durch Deutschland. Jeder darf dann etwas herausnehmen und legt eigenes, samenfestes Saatgut hinein, bevor er es dann an den nächsten Adressaten weiterschickt.


Und eben habe ich die Nachricht bekommen, dass das Päckchen nun auf dem Weg zu mir nach Hilden ist! Ich freu mich!



Unsicher

Ich hatte doch geschrieben, dass ich einen neuen Lippenstift habe. Den habe ich auf der Buchmesse getragen. Neu ist auch mein dicker Pulli, der wunderbar wärmt und eigentlich gar nicht neu ist, sondern Second Hand gekauft.

Wie ist Eure Meinung zu meinem Komplett-Neu-Look heute? Ich fühle mich etwas dick, trägt der nicht sehr auf, der Pulli? Und der Lippenstift, ich weiß nicht. Passt nicht so wirklich zusammen, oder?

Ich glaube, ich kehre zu meinem alten Penelope-Look zurück. Ich finde, sogar mein Gesicht wirkt heute dick. Was meint Ihr?
Penelope ist nicht überzeugt: neuer Lippenstift, neuer Pulli. Sie fühlt sich unwohl.
(c) penelopeschreibt.blogspot.de, Bild mit MS Paint erstellt.

Freitag, 23. Oktober 2015

Gedenktage

Am 25. Oktober ist Weltnudeltag.

Der kommt mir gerade recht, nach der ganzen Kopf- und Schreibarbeit ist was für den Bauch mal ganz gut. Ich liebe Nudeln, überhaupt Essen.

Wer lässt sich eigentlich den Weltnudeltag einfallen?

Ach so, klar, 40 internationale Pastaproduzenten, schreibt Wikipedia hier! Im Ernst! Die genau haben sich den einfallen lassen. - PR vom Feinsten, wir ehren die Nudel. Sorry, ich muss grinsen.

Montag, 19. Oktober 2015

Abend- und Brautmoden-Onlineshop Miaberlin

Ich bin gebeten worden, einen Online-Shop vorzustellen, was ich hiermit mache, denn dieser hier gefällt mir ganz gut. Schaut mal selbst hier: Miaberlin

Der Shop verkauft Abend- und Brautmode, Abikleider usw. Zur Qualität kann ich leider nichts sagen, auf den Bildern sieht es ganz ansprechend aus, seht mal unten!

Man kann die Kleider sogar maßschneidern lassen.

Abendmode, Vintage

Vintage mag ich ja, dieses Abendkleid habe ich also in der Kategorie Vintage gefunden. Das gefällt mir gut, auch wegen des pludrigen Ärmels. (direkt zum Kleid bei Miaberlin - hier klicken)

 Abendmode, Meerjungfrau

Total das Nixen-Kleid, oder? (direkt zum Kleid bei Miaberlin)

 Brautmode

Hier ein Beispiel für ein Brautkleid (Miaberlin)


Im Shop gibt es einige Filterfunktionen für verschiedene Kategorien, z.B. Farbe, Länge, Ausschnittform etc. Wirklich ganz komfortabel gelöst. Ich wüsste zunächst aber nicht, wie das geht, mit der Übermittlung der Maße. Tada, daran haben sie auch gedacht und erläutern das!

Hm, schade, dass gerade kein Anlass ansteht, damit ich mir eins bestellen kann. 

Wenn einer von Euch hier mal kauft, bitte mal Bescheid geben, wie es mit der Qualität ist. Preislich finde ich das ziemlich gut, was ich da lese.


(Dies ist ein Advertorial.)

Freitag, 16. Oktober 2015

Buchmesse - ich kreische nicht.

Herrlicher Tag auf der Buchmesse! Ich habe einige Stände besucht, Material verteilt und nebenbei so viele Stände wie möglich angesehen.

Notizen von der Buchmesse 2015


Auf der Hinfahrt schon herrliche Laune gehabt. Regen, Schnee - egal. A3 eine einzige Baustelle: egal. Stau: egal. Frankfurt zeigt sich von seiner hässlichsten Seite: egal. Gastland Indonesien: Wunderbar.

Als ich endlich eintreffe, Eingang Ost, Halle 3: direkt zu den großen Verlagen. Auf geht's, Neuerscheinungen sichten. Interessante Themenauswahl. Wo letztes Jahr das Selbermachen im Vordergrund stand - Häkeln, Stricken, Dekorieren - sind in diesem Jahr die Veganer ganz groß vertreten. Aber Selbermachen geht auch noch.

Essen

Später, hungrig. Überall Bagels mit Frischkäse, Salate, Müslis. Toll, alles so gesund hier. Ich will Pommes, die Energie daraus rettet mich über einen ganzen Tag, fett mit Mayo. Oder was anderes, Außergewöhnliches. Gibt's aber nicht. Endlich Indonesien entdeckt, auch küchenmäßig, aber Riesenschlange vor der Essensausgabe.

Blaues Sofa

Penelopes neuer Lippenstift.
(c) penelopeschreibt.blogspot.de
Weiter zu Halle 5, internationale Verlage. Unterwegs gesehen: Ilja Trojanow auf dem blauen Sofa vom ZDF. Sein neues Buch heißt "Macht und Widerstand". Er redet, ich schau ein bisschen rum, gaffe. Sehr viele schlanke Frauen im Publikum. Mit tollen roten Lippenstiften beschminkt. Habe auch einen neuen Lippenstift.


Pizza. Endlich was anderes als die elenden Baguettes und Bagels mit Frischkäse. Qualität: schlecht, so ist das, wenn man selber kochen kann! Industrielles Massenprodukt. Bah. Wasser in Kistchen mit Schraub-Öffnung, Tetrapak. Warum eigentlich nicht im Glas?

Auf dem Rückweg wieder Blaues Sofa, Trojanow redet immer noch "[...] plötzlich habe ich das ganzheitlich gesehen[...]". Bla bla, Schlusswort Moderator, Ende.

Promi 1

Zurück zu Halle 3 oder 3.1, ich weiß nicht mehr. Mir entgegen kommt Richard David Precht (wusste gar nicht, dass der aus Solingen stammt (s. Wikipedia-Webseite, hoffentlich stimmt der Eintrag auch), ist ja hier ums Eck, hätten wir ja zusammen fahren können!), wirkt bemüht aufgeräumt, voll strukturiert sein wollend.

Witzig immer, diese Vorbeieilende-Promis-Begegnungen. Sie merken sofort, dass man sie erkennt, und es flattert so ein Geschmeicheltfühlen und angespannte Angst über ihre Augen: Leichtes Lächeln, sofort wieder Maske der Unnahbarkeit aufgesetzt. Aber bei mir braucht keiner Angst zu haben: Ich kreische nicht.

Vorbereitet!

Die Comic-Abteilung, super der Spruch am Stand von Mediatoon: "In 2016 Lucky Luke, still faster than his shadow, is turning 70. Be prepared!"

Neben mir eine Dame mit ohne Deo. Diese ganzen Menschen, Hammer!

Precht war sicher auf dem Weg zum blauen Sofa. Suhrkamp-Verlag, meine Lieblingsstation, weil Goetz' Verlag. Bin total empört übrigens: großes Plakat, alle möglichen Schreiberling-Köpfe-Fotos, Büchner-Preis für Rainald Goetz, kein Bild vom Goetz-Kopf. Er hat den Büchner-Preis gewonnen, da gehört ein Bild von ihm hin! - Will er keine Werbung machen? Genau, bestimmt wollte er selbst das nicht.

Promi 2

14 Uhr, 3sat, TV trifft Literatur. Helge Schneider im Angebot. Herrlich, saß in der dritten Reihe, hatte Blickkontakt, habe nun Angst, in seinen wirren Storys zu landen. Irgendwas komisch-auffällig bei mir gewesen? Tasche unterm Sitz, weitere Tasche auf dem Schoß.

Überlege, ob Helge überlegt, warum Frauen Taschen auf dem Schoß halten. Die Antwort ist: Weil wir genau DAS nicht wollen: Dass da jemand mit Augen oder Gedanken hinverschwindet! Daher Tasche drauf. Alle machen das. Ist ein Instinkt.

Helges Buch: Orang Utan Klaus. Wer nicht mehr weiß, was es mit dem Affen auf sich hat - ich sage nur: Miezekatze. Hier bei Samstagnacht im TV (Youtube).

Übrigens: Ron Hank ist sein echter Name. Helge Schneider sei nur leichter auszusprechen usw. und die Geschichte explodiert. Wirr. Schön.

  • Notiz: Moderatorin Dinesh Kumari Chenchanna, leise-humorvoll. Gefällt mir.

Umherstreifen

Wandle weiter durch die Hallen. Interessante Titel, interessante Verlage.
  • Notiz: Nachsehen, ob es das Wort "Spätkapitalismus" in echt gibt und was es bedeutet. (Titel eines Buches: Wirtschaft im Spätkapitalismus)

Hunger

Draußen gibt es zwischen den Hallen einen riesigen Innenhof, einer der Essenswagen dort hat Suppen. Ich kaufe mir eine Kartoffelsuppe, setze mich an eine Bierbank. Ist super dreckig! Will schon um einen Lappen bitten, dachte dann aber, sei nicht so fimschich (Wortbedeutung: s. rheinisches Mitmachwörterbuch), sieh halt zu, dass Du Dich nicht reinsetzt. Gut.

Löffle meine Suppe, macht satt. Precht kommt vorbei, ich sehe ihn an. Er sieht mich an. Alberner Gedanke: Er hat mich erkannt! Er. Mich. Haha. Futtere grinsend weiter. Grenzdebil, ich glaube, Buchmesse reicht für heute. Oder unterzuckert. Kann auch sein.

Müde

"Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche!"
Titanic-Poster, passt zu meiner infantilen Stimmung gerade. Verstörende Titelbilder auf den Magazinen, Frau Merkel, oben ohne, so betitelt: "Mit nackter Gewalt: Merkel zerstört Islamischen Staat".

Weiter durch die Hallen.
  • Notiz: Jeff Koons kaufen und lesen. Gesehen im Suhrkamp-Regal. Ist auch viel im Buch "Abfall für alle" die Rede von.

Kaffee

Habe einen Stand gefunden, wo ich Milchkaffee im Pappbecher bekomme und einen Sitzplatz. Notizbuch in der Hand, gaffen, Notizen kritzeln. Neben mir sitzt auch so einer, der macht das sogar mit Zeichnungen. Er hat einen wunderbaren, schwarzen, ganz tuschigen Stift. Habewolle!

Beobachtungen

Telefonat, Nebentisch, bin dann so um 22.42 Uhr, anderer Tisch, ja, das ist jetzt die Skizze, 2 Damen im Gespräch, kann ich den Stuhl haben, nein, da kommt gleich jemand, danke, freundliches Lächeln aufgesetzt, unecht, so ohne Augeneinsatz, förmlich, anderen Stuhl wegtragend, zu wieder anderer Dame hin, diese: Lächeln aufsetzend, unecht, ohne Augeneinsatz, förmlich.

Ich starre auf die Brötchenauslage in der Mini-Vitrine am Kaffee-Stand. Schneetiger, Kuscheltiere, die mich anstarren, auf den ersten Blick.
  • Notiz: Muss meine Sehstärke/Brillengläser prüfen lassen.
Ich stell mir grad vor, wie, ... haha, lacht, schöner Lippenstift, ist das eine Frauen-Witz-Einleitung eigentlich? Machen Frauen oft. Ich auch. Oder kommt mir das nur so vor?
  • Notiz: Witz-Einleitung-Alternative zu Ich-stell-mir-grad-vor-wie überlegen.
17.05 Uhr langsam wird es lustiger hier. Hoch die Tassen, kriege Wein angeboten. Muss aber noch fahren, schade. Aber alle sind schon lockerer.

Promi 3

Sascha Lobo hängt leidenschaftlich diskutierend an einem der Verlagsstände ab. Manfred Lütz irgendwo im Interview, ja, irgendwie steigt die Promi-Dichte! Bascha Mika müsste auch schon durch sein, im Lesezelt. Gregor Gysi schon da oder wieder weg?

Da ist die ohne Deo ja wieder! Ich will jetzt nach Hause. Tschö Frankfurt.








Mittwoch, 14. Oktober 2015

Es wird kühler

Zum Glück habe ich letzte Woche noch den Kompost umgesetzt und die Pflanzen damit versorgt. Das war wohl das letzte Mal in diesem Jahr.

Geerntet habe ich auch so gut wie alles. Die Tomaten waren fertig, die Herbst-Himbeeren legten noch einmal nach, die Chilis waren gut. Jetzt habe ich noch Sellerie draußen und Frühlingszwiebeln. Die sollte ich wohl noch ernten in den nächsten Tagen. Im Großen und Ganzen ist alles fertig und der Winter kann kommen.

Neulich beim Kompost-Umsetzen


Penelope schaufelt wieder den Kompost um, lüftet ihn damit und tauscht das Unterste gegen das Oberste. (c) penelopeschreibt.blogspot.de
... und morgen geht's auf die Buchmesse. Ich freue mich riesig darauf!

Freitag, 9. Oktober 2015

Barfuß

Jetzt kommt wieder die Erkältungszeit und was mache ich: Schuhe aus!

Ich bin gespannt, ob sich meine Erfahrung vom letzten Jahr wiederholen lässt und ich wieder erkältungsfrei durch den Herbst komme.

Angenehm finde ich es übrigens, dabei einen dicken, warmen Pulli anzuziehen oder eine Wolljacke. Die Heizung läuft auf Sparflamme, warm kann ich das hier nicht nennen...

Donnerstag, 1. Oktober 2015

Goetz und das Feuilleton

Gerade lese ich "Abfall für alle" von Rainald Goetz und es folgt gleich ein Zitat, Geduld noch!

Es geht mal wieder um das Faz-Feuilleton, Feuilletons im Allgemeinen natürlich auch immer. Und immer wieder, mancher mag genervt sein, es unterhaltsam finden.

Er hat ja ein ambivalentes Verhältnis zum Feuilleton, insbesondere zur Faz (Warum eigentlich schreibt er nicht FAZ, mir ein Rätsel!). Immer wieder reibt er sich daran, ist genervt, empört und angetrieben, sich zu äußern dazu. Andererseits will es ihm ziemlich am Arsch vorbeigehen. Meistens aber nicht.

In meiner aktuellen Lektüre seines Abfalls (sic!) nun dieser Satz, aus einem Gespräch von Goetz mit Bernard, von Goetz also erinnert:
"Er [Andreas Bernard] liest das [Faz-Feuilleton] nicht, nur manchmal, selten, wochenends oder so - und mir diese Idee wirklich NEU war, daß man als jemand, der im Feuilleton und fürs Feuilleton schreibt, selber nicht wirklich ALLE einem erreichbaren Feuilletons scannt und liest und wahrnimmt, um sich damit auseinanderzusetzen, um sein eigenes Sprechen in diesem Raum notwendig, objektiv situieren zu können - und er meinte, er liest eben andere Sachen - und mir das zum ersten Mal so einleuchtete - als eine nichtdefensive (ach, wissen Sie, die Zeit lesen wir ja schon lange nicht mehr - genau: WIR, schon lange nicht mehr - endlich gesundet von so einer früheren Krankheit der Offenheit, Neugier - zum Gesundschwachsinn des ganz sicheren Wissens, was alles einen nicht >>mehr<< zu interessieren braucht usw usw) und also wirklich  nichtschwachsinnige Position - daß man vielleicht einfach bessere Artikel fürs Feuilleton schreiben kann, zumindest eine Zeitlang, wenn man geistig nicht komplett ZUGEMÜLLT ist von dem kollektiven Gelalle und Gerede in diesem Raum da - PRAXIS"
Passt gut: Sich nicht verrückt machen lassen, von dem, was alle Welt schreibt. Nicht alles lesen.

Schlussfolgerung, meine: Selber recherchieren, Fakten, selber eine Meinung bilden.

Ich meine, das ist aktueller Bezug zu Goetz' Abfall - deshalb immer wieder großartig, sein Schreiben, die Aktualität seiner Erkenntnisse, sein Getriebensein im undurchsichtigen Drumherum-Radau, sein Akzentuieren nach Analyse, Verstehen, Auf-den-Punkt-Bringen, großartig, Ihr wisst, ich bin Fan von ihm, schwelg - also das ist das Großartige an seinem Schreiben. Flüchtlingsdebatte, passt dazu.

Dienstag, 8. September 2015

Saatgut von Tomaten

Ich habe eine Seite gefunden, wo genau beschrieben wird, wie man Tomatensaatgut gewinnt. Super, oder? Dann brauche ich das nicht selbst zu schreiben!

Vielleicht interessiert es, dann schaut mal hier --> bei Muhvie.de

Wie Ihr auf dem Foto mit meinem Tomatensaatgut im Post "Vorräte" sehen könnt, gehe ich nach der ersten Methode vor.

Saatgutgewinnung - darauf achten:

Keine F1-Hybriden verwenden oder aufgepfropfte, veredelte Sorten, das wird nix. Achtet beim Kauf Eurer Sorten auf den Hinweis "samenfest" und "biologisch", damit Eure Pflanzen auch in den nächsten Generationen noch so aussehen, wie Ihr sie erwartet.

In meinem Post Gartentag habe ich schon einmal etwas dazu geschrieben, am Schluss des Beitrags.

Montag, 7. September 2015

Vorräte

In den letzten Tagen waren wir fleißig und haben einige Vorräte hergestellt.

Dafür musste kein Tier sterben: Zucchini-Bolognese, sehr lecker und absolut fleischlos. (c) penelopeschreibt.blogspot.de

Rote Bete, essigsauer eingelegt. (c) penelopeschreibt.blogspot.de

Gewürzpaste, zum Beispiel zum Würzen von Suppe oder Saucen, wie Brühwürfel (nur eben nicht würfelig sondern pastös) zu verwenden. (c) penelopeschreibt.blogspot.de

Leckerer, selbstgemachter Ketchup! (Im Vorratskeller gibt's noch mehr, yeah!) (c) penelopeschreibt.blogspot.de

Für nächstes Jahr: Saatgut der leckersten Tomaten aus dem eigenen Garten. (c) penelopeschreibt.blogspot.de

Samstag, 5. September 2015

Fest der Völker auf dem Alten Markt

Heute und morgen findet in Hilden das Fest der Völker statt.

Gesehen habe ich heute schon die Portugiesen, die Gruppe "WID - Wir in Deutschland", die Türkisch-Islamische Gemeinde und eine Bühne ist aufgebaut.

Es sieht nach interessantem Programm aus, viele Stände mit Essbarem sind aufgebaut. Es wird auch gegrillt.

Dienstag, 1. September 2015

Gut

Zum Schlafengehen mein Lieblingssatz für Euch:

Alles wird gut.

Ich erinnere mich gerade daran, wie schwierig es manchmal war, ein Kind zu sein. Abends voller Angst einzuschlafen, morgen könnte die Welt nicht mehr so existieren, wie sie sollte: die Lehrerin plötzlich blöd, der Familienhund fortgelaufen oder andere Dinge, die ein Kind sich übermüdet ausdenkt.

Alles wird gut.

Ja? (Letzte Frage in die Dunkelheit.)

Ja. Alles wird gut. Wenn Du erst geschlafen hast, sieht die Welt schon anders aus. Du wirst sehen. Schlaf jetzt, gute Nacht.

Gute Nacht.

Mittwoch, 26. August 2015

Braune Soße - abgrundtiefes Sommerloch

So ein ätzendes Sommerloch wie dieser braune Mob, der auf allen Kanälen gegen Vertriebene vorgeht - ich will Killerkarpfen Kuno, Sammy den Kaiman, die Schnappschildkröte. Wie wär's mit einer Riesenspinne? Oder freilaufenden Tigern?

Aber nein, dieses Jahr hören wir uns das Krakeelen von Idioten an, die "zufällig" auf Menschen urinieren, "zufällig" die Turnhallen ihrer eigenen Kinder in Brand stecken und den deutschen Michel, der meint: "Das muss man doch mal sagen dürfen!"

Nein, das darfst Du nicht. Du darfst nicht Menschen gegeneinander aufhetzen (§ 130 StGB, hier nachzulesen -->. Du darfst nicht Häuser in Brand setzen (§ 306 StGB, hier nachzulesen -->). Du darfst nicht besoffen auf Kinder urinieren (Art. 1 des Grundgesetzes, die Würde des Menschen ist unantastbar, hier nachzulesen -->).

Selbst, wenn Euch die Gesetze des (sic!) deutschen Staates egal sein sollten: Es ist unerträglich. Fangt an zu denken! Was hat Eure Mutter Euch beigebracht? Kennt Ihr kein Benehmen? Selbst wenn Ihr nicht von hier bis zu Eurer Nasenspitze denken könnt, müsst Ihr doch Benehmen gelernt haben?!? Was hat sie Euch beigebracht, was Ihr tun sollt, wenn Gäste kommen?

Ich bin mir sicher, Eure Mutter hat gesagt: Kümmer Dich um Deine Gäste. Bitte Deine Gäste herein, biete etwas zu trinken an.

Heute habe ich einen schönen Spruch gelesen, der ging in etwa so:

Fragt einer: Was sagst Du eigentlich zu den ganzen Flüchtlingen? - Meine Antwort: Guten Tag.

Refugees welcome!


Dienstag, 18. August 2015

Ketchup

Heute gibt es Kinder-Junk-Food.

Ich habe nämlich gestern Ketchup gemacht und das muss getestet werden. Also gibt es heute Mittag Pommes mit Wurst.

Benefizturnier beim SV Hilden-Nord am Samstag

In Hilden Nord findet am Samstag, dem 22.8.2015, ein Benefiz-Fußballturnier und -konzert statt. Von 10 Uhr bis 22 Uhr laden die Fußball-Eltern des SV Hilden-Nord zu dem Fest ein, dessen Erlös an das Kinderhospiz Regenbogenland gespendet wird.

Mit dabei ist Anna Liza Risse, die bei der TV-Show „The Voice of Germany“ teilgenommen hatte. Außerdem: Die Band Honey Pearl And The Acoustic Mates, eine Tanzgruppe der TuS 96 Hilden sowie das Männerballett der KG Blau-Gelb-Haspe. Ehrlich? Auf das Männerballett bin ich besonders gespannt. Eine Hüpfburg und ein XXL-Kicker (was auch immer das ist) sind zum Spielen auf dem Sportplatz.

Wenn Ihr auch neugierig geworden seid, geht einfach hin und esst und trinkt für den guten Zweck.

Veranstaltung:

Was: Fußballturnier und Konzert für das Kinderhospiz
Wann: 22.8.2015 von 10 bis 22 Uhr
Wo: Sportplatz des SV Hilden-Nord, Furtwänglerstr. 2a

Donnerstag, 13. August 2015

Schmetterling

Der Schmetterlingsflieder scheint ihm zu schmecken: Gerade schwebt ein Admiral durch den Garten. Ich bin entzückt!

Ich habe leider kein Foto gemacht, aber auf der Webseite des Bund für Umwelt- und Naturschutzes BUND ist er ->>>HIER zu bewundern. Hübsch, oder?

Mittwoch, 12. August 2015

Tomaten

Es geht los: Die ersten Tomaten sind reif!

Diese Sorte ist sehr lecker, sehr dunkel und heißt: "Black Pearl".

Freitag, 10. Juli 2015

Rainald Goetz

Mein Lieblingsautor Rainald Goetz hat den Büchner-Preis gewonnen. Ich glaube zwar nicht, dass er hier lesen wird, gehört sich aber sicher so, dass ich ihm gratuliere.

Herzlichen Glückwunsch zur Auszeichnung, Herr Goetz!

Dienstag, 7. Juli 2015

Kinderzimmer neu eingerichtet

Bevor ich es vergesse, schreibe ich Euch hier meine Idee auf, wie man ein Kinderzimmer umräumen kann, ohne die Möbel versuchsweise umzustellen und außerdem Bastelspaß hat. Das Tolle daran: Wir haben das Zimmer gemeinsam geplant und konnten uns alles vorstellen, noch bevor das Kinderzimmer fertig war. Naja, eigentlich ist es ja nicht die tolle Idee - man muss sie eben einfach auch mal umsetzen. Und das war super.

Das habe ich gemacht:


Ich habe das Zimmer vermessen, inklusive der Fenster(-anschläge) und der Tür mit ihrem Anschlag. Auch die vorhandenen Möbel habe ich genau ausgemessen und mir in einer Tabelle notiert.

Die Maße habe ich 10:1 umgerechnet - so wurden 3 Meter 30 cm und so weiter.

Entsprechend habe ich dann das Zimmer in Papierform gebracht und die Möbel aus farbigem Papier ausgeschnitten. Dabei hat meine Tochter mir geholfen. Sie war mit großer Begeisterung bei der Sache.

Als wir alle "Möbel" ausgeschnitten hatten, haben wir uns auf den Boden gehockt und die bunten Ausschnitte im Papier-Zimmer hin- und hergeschoben. Wir haben uns vorgestellt, wie es wäre, zum Beispiel hier am Fenster am Schreibtisch zu sitzen oder dort auf dem Boden zu spielen, die Schranktüren zu öffnen. Wie viel Platz ist dann wirklich dort - alles konnten wir uns so sehr gut vorstellen.

Am Ende hat sich meine Tochter für diese Lösung entschlossen (sorry, das Bild ist nicht so toll, könnt Ihr es erkennen?):

Plan für die Kinderzimmer-Einrichtung von Penelope. (c) penelopeschreibt.blogspot.de

Der rote Kasten ist das Bett, rosa ist der Spieleschrank, blau ist der Schreibtisch und gelb ist der Kleiderschrank. Inzwischen ist das Zimmer genau wie auf diesem Plan eingerichtet, allerdings ist das Bett nun ein Hochbett geworden.

Freitag, 3. Juli 2015

Tomaten und Rumtopf

Heute habe ich in der Affenhitze die letzten meiner traurig herumhängenden Tomatenpflanzen abgestützt. Mir war so heiß! Das Thermometer zeigt die Temperatur schon gar nicht mehr an.

Außerdem habe ich bei der Gelegenheit gleich die Geiztriebe entfernt. Ausgeizen heißt das. Das Ausgeizen ist wichtig, damit die Pflanze mehr Kraft für die Früchte hat. Dabei zwicke ich die aus den Blattachseln herauswachsenden Triebe einfach mit zwei Fingern ab. Unansehnliche Blätter habe ich auch gleich mit abgeschnitten. Damit brauchen sich die Tomaten gar nicht mehr herumzuärgern.

Außerdem heute gemacht: Einen Rumtopf mit der Nachbarin angesetzt. Dazu habe ich auf dem Markt sehr viele (1 kg) Erdbeeren gekauft, gewaschen und dann haben wir sie geputzt und in den Rumtopf gelegt. 30-40 Minuten mit 1 kg Zucker bedeckt. Dann so viel Rum (54 % alc) dazugegeben, dass die Erdbeeren bedeckt waren. Je nach Erntereife kommen in den nächsten Monaten immer mehr Früchte (Blaubeeren, Kirschen, Pfirsiche, Birnen, Äpfel usw.) hinzu, immer wieder mit Zucker und Rum bedecken.

Im Winter wird der Rumtopf fertig zum Verzehr sein. Ich bin gespannt, wie der schmecken wird.

Donnerstag, 25. Juni 2015

Rezept: Gefüllte Weinblätter

Inspiriert durch einen Freund aus der virtuellen Welt habe ich mich heute an unserem Wein zu schaffen gemacht und gefüllte Weinblätter in Olivenöl hergestellt. Irgendwie geht es in die Richtung Dolmades, Dolmadakia, die griechischen gefüllten Weinblätter. Aber ich habe sie "frei Schnauze" gemacht und deshalb ist das hier mein Rezept für Euch.

Penelopes gefüllte Weinblätter 

Zutaten:

8 frische Weinblätter
1 Knoblauchzehe
1 Tasse (Basmati-)Reis
1 Bio-Zitrone
2 Stängel frische Pfefferminz
Olivenöl
Salz

Das habe ich gemacht und das könnt Ihr auch:


1 Tasse Reis auf 2 Tassen Wasser in den Kochtopf geben, Salz dazu, Deckel auf den Topf und den Reis zum Kochen bringen. Jetzt mit schwacher Hitze weiter, der Deckel bleibt drauf. Den Reis ab und zu umrühren. Er ist gar, wenn das Wasser verschwunden ist. Das dauert ungefähr 10 Minuten. (Biss-Test machen, evtl. noch etwas Wasser hinzufügen und weitergaren bis Euch der Reis gefällt!)

Die Weinblätter waschen und dann in heißem Wasser mit etwas Salz (ca. 1/2 Teelöffel) zum Kochen bringen und kurz weichgaren. Das dauert nur 1 Minute.

Die gekochten Weinblätter in ein Sieb abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken. Trockentupfen oder zum Trocknen aufhängen. Tipp: Aufhängen sieht lustiger aus.





Unter den garen Reis nun 1 Knoblauchzehe, zerdrückt, mischen. Etwas (ca. 1 Esslöffel) Olivenöl mit daruntermischen.




Reis abkühlen lassen.

Etwas (ca. 1 Teelöffel) Zitronensaft dazugeben und etwa 1 Zentimeter Zitronenschale abziehen (Supersparschäler) und kleinschneiden. Ebenfalls untermischen. 

Pfefferminzblätter von den Stielen zupfen und kleinschneiden, in die Reismischung geben.
Mit Pfefferminz: Penelope bereitet gefüllte Weinblätter zu. (c) penelopeschreibt.blogspot.de

Die Reismischung mit Salz abschmecken.

Die Reisfüllung sollte nun etwas klebrig sein.

Jetzt geht es ans Füllen:


1 Weinblatt ausbreiten, den festen Strunk - wenn vorhanden - herausschneiden. Etwas von der Reismischung auf das Weinblatt geben und es zusammenrollen. Die Seiten nach der ersten Umdrehung zur Mitte hin einklappen. So bleibt die Füllung drin.

Gefüllte Weinblätter: Die Reisfüllung ist fertig. (c) penelopeschreibt.blogspot.de

Nacheinander alle Weinblätter füllen.

Es sind ja 9 gefüllte Weinblätter! Klaro, 1 ist zum Probieren! (c) penelopeschreibt.blogspot.de
Die gefüllten Weinblätter in eine Schale, Dose oder Ähnliches schichten und mit Olivenöl auffüllen. Im Kühlschrank aufbewahren.


Gefüllte Weinblätter mit Olivenöl in der Frischhaltedose. (c) penelopeschreibt.blogspot.de

Und jetzt: Freunde oder Nachbarn zum Probieren nötigen. Die Teile sind so lecker!



Neue Apps

Ist Euch auch schon aufgefallen, dass im Radio und TV ganz oft neue Apps beworben werden? Da ich kein Smartphone habe, bin ich für diese Kaufempfehlungen völlig unempfänglich. Mir ist es nur aufgefallen. Mehr habe ich dazu auch schon gar nicht mehr zu sagen.

Aber eigentlich, wenn ich darüber nachdenke: Mir würde eine "Gute-Nachbarn-schlechte-Nachbarn"-Garten-App helfen. Dann müsste ich nicht immer meinen Zettel raussuchen um zu entscheiden, ob ich Tomaten mit Sellerie oder Zwiebeln zusammenpflanzen kann. Und Möhren, was ist mit Möhren?  Erdbeeren dazu oder nicht?

Andererseits müsste ich das Smartphone immer in der Tasche haben. Das würde aber nicht passieren, daher wäre die App für mich dann auch nutzlos. Es war ja nur so eine Überlegung für die App-Entwickler, damit sie mich doch noch irgendwann als Kundin gewinnen können.

Vielleicht sollte ich die Nachbar-Sache einfach mal auswendig lernen. So wie früher, als man noch Hosen trug, in deren Taschen man ein Stoff-Taschentuch, ein kleines Taschenmesser und eine Schnur hatte. Für den Fall, dass man die Tomaten ganz plötzlich festbinden musste. Man konnte sich noch bücken, ohne dabei ein Telefon knirschend zu zerstören oder blaue Flecken dadurch zu bekommen.

Ich werde wunderlich? Nee, nee, ich bin nur ein außerordentlich praktisch veranlagter Mensch und tu mir bei der Gartenarbeit nicht gerne weh.

Und wenn ein Krieg ausbricht, weiß ich einfach, wie's geht... Naja, ein Atombunker wäre für diesen Fall auch nicht schlecht.

Und jetzt noch ein bisschen Klugschei... für Euch.

Pflanzennachbarschaft - zur Info:

Es gibt Pflanzen, die sich gut miteinander vertragen oder sogar Wachstum und Krankheitsresistenz verbessern und es gibt Pflanzensorten, die sich nicht mögen. Diese schlechten Nachbarn mickern dann vor sich hin oder werden krank, wachsen nicht richtig und so weiter. Deshalb gibt es Verzeichnisse, worin man nachsehen kann, wer sich mit wem verträgt. Jedes gute Gartenbuch hat eine Liste der guten und schlechten Nachbarn. Diese Infos gibt es aber natürlich auch im Internet. Zum Beispiel über die Bildersuche hier: ----> Vielleicht gibt es auch eine App dazu, aber von Apps habe ich keine Ahnung.

Freitag, 19. Juni 2015

Lecker...

... schmeckt das Brot von gestern. Es ist saftig, außen knusprig, beleg- und beschmierbar, hat einen kräftigen Geschmack und die Möhren darin sind gar.

Es war diesmal eine ziemliche Aktion, die Sauerteigbrote aus der Kastenform herauszubekommen. Die Küche sieht aus als ob das Krümelmonster dagewesen wäre. Ich ändere das. Dabei hilft mir ein: Staubsauger! Nun ist die Küche wieder krümelfrei.

Ich glaube, ich sollte heute mal ein bisschen früher ins Bett gehen und schlafen. Ich habe nur Blödsinn im Kopf.

Wenn auch Sie Probleme mit Krümeln haben: Staubsauger. Saugt Staub und Krümel. In Ihrem Elektrofachmarkt.
Eure Penelope
  

Donnerstag, 18. Juni 2015

Das späte Brot

Heute war ich mal so richtig schlau! (Ironie-Modus, bitte!)

Am Nachmittag habe ich den Brotteig begonnen. So wie neulich, 600g gemischtes Mehl (Roggen, Dinkel, Weizen, 6-Korn) + Hefe + Salz + Sauerteig + Wasser + etwas Zucker. 10 Minuten gehen lassen mit dem Mehl und der Hefe. Sauerteig und Rest dazu: halbe Stunde gehen lassen. Umfüllen in Kastenformen.

Ofen anheizen auf 275 Grad. Einschwaden des Ofens. Wasser unten reinstellen. Was dazwischengekommen, Ofen noch einmal ausmachen. In den Kastenformen geht der Teig, laut Plan. Alles gut, Teig gut, in Kastenform gut. Rein in den Ofen, halbe Stunde abpassen, weil ich dann noch einmal schwaden will.

Ablauf der halben Stunde. Eieruhr piepst. Ich schwade. Teig: nicht gut. Immer noch in Kastenform: Das ist gut. Aber: zu weich. Warum?

Ofen noch AUS!

Und deshalb muss ich immer noch auf meine Brote warten. Der Plan ist NICHT aufgegangen. Ich kann noch nicht ins Bett gehen, obwohl ich müde bin.

Und wenn's helfen würde, würde ich rufen: "BROOOOOOOOT! Werd' jetzt fertig! Sofort!"

Noch eine halbe Stunde. Und dann abkühlen lassen. Und raus aus der Kastenform. Geh raus, Brot!

Müde. Bis später.

Ach so, vergessen! Kleine Variation des Brotes: Bei Brot Nummer 2 eine Sonnenblumenkern-Kruste im Boden (also quasi unter den Teig in die Kastenform gefüllt) und außerdem noch Möhren in kleinen Stangen längs in den Teig gestopft, drapiert, gedrückt. Ich stelle mir vor, dass die Möhren im besten Falle weichgegart werden und beim Schnitten-Schneiden kleine orangefarbene Möhrenstückchen saftigerweise das Brot geschmacklich aufwerten. Ist doch super, oder?


EDIT: Öff, öff, öff. Fertig. Ob's schmeckt, berichte ich morgen, denn es ist noch zu warm zum Aufschneiden. Jedenfalls wollte es gar nicht mehr raus aus dem Kasten. Aber ich bin hartnäckig geblieben. Und nun: Ich gehe schlafen. Gute Nacht!

Mittwoch, 17. Juni 2015

Gekühlter Sauerteig

Seit fast zwei Wochen habe ich den Sauerteig im Kühlschrank stehen. Das ist ungewöhnlich lange, ich werde morgen mal wieder Sauerteigbrot backen. Also habe ich ihn heute herausgeholt.

Ich hatte ein bisschen Bammel, ob der denn noch gut ist. Ich erinnere mich, dass man ihn nicht länger als eine Woche im Kühlschrank aufbewahren sollte. Huch.

Aber der Teig ist immer noch gut! Das erkenne ich am Geruch und an der Konsistenz.

So muss der Sauerteig sein:

Der Teig riecht sauer, aber nicht nach Verdorbenem.

Und wenn ich ihn umrühre, sind feine Gasporen zu erkennen und er blubbert ein wenig.

Mein Fazit ist daher: 


Alles im Lot mit dem Sauerteigbrot morgen.



Dienstag, 16. Juni 2015

Friedenstext gefunden

Heute ein Text von Wolfgang Borchert. Ich habe ihn auf einem Zettel gefunden zur Mahnwache der Gesamtschule Köln-Holweide im Februar 1991. Diese Mahnwache ging vermutlich gegen den Irak-Krieg.

Mir gefällt der Text, ich mag klare und logische Handlungsanweisungen.

Dann gibt es nur eins!


Du. Mann an der Maschine und Mann in der Werkstatt. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst keine Wasserrohre und keine Kochtöpfe mehr machen - sondern Stahlhelme und Maschinengewehre, dann gibt es nur eins:

Sag NEIN!

Du. Mädchen hinterm Ladentisch und Mädchen im Büro. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst Granaten füllen und Zielfernrohre für Scharfschützengewehre montieren, dann gibt es nur eins:

Sag NEIN!

Du. Forscher im Laboratorium. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst einen neuen Tod erfinden gegen das alte Leben, dann gibt es nur eins:

Sag NEIN!

Du. Dichter in deiner Stube. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst keine Liebeslieder, du sollst Haßlieder singen, dann gibt es nur eins:

Sag NEIN!

Du. Arzt am Krankenbett. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst die Männer kriegstauglich schreiben, dann gibt es nur eins:

Sag NEIN!

Du. Pfarrer auf der Kanzel. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst den Mord segnen und den Krieg heilig sprechen, dann gibt es nur eins:

Sag NEIN!

Du. Kapitän auf dem Dampfer. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst keinen Weizen mehr fahren - sondern Kanonen und Panzer, dann gibt es nur eins:

Sag NEIN!

Du. Pilot auf dem Flugfeld. Wenn sie dir  morgen befehlen, du sollst Bomben und Phosphor über die Städte tragen, dann gibt es nur eins:

Sag NEIN!

Du. Schneider auf deinem Brett. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst Uniformen zuschneiden, dann gibt es nur eins:

Sag NEIN!

Du. Richter im Talar. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst zum Kriegsgericht gehen, dann gibt es nur eins:

Sag NEIN!

Du. Mann auf dem Bahnhof. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst  das Signal zur Abfahrt geben für den Munitionszug und für den Truppentransporter, dann gibt es nur eins:

Sag NEIN!

Du. Mann auf dem Dorf und Mann in der Stadt. Wenn sie morgen kommen und dir den Gestellungsbefehl bringen, dann gibt es nur eins:

Sag NEIN!

Du. Mutter in der Normandie und Mutter in der Ukraine, du, Mutter in Frisko und London, du am Hoangho und am Mississippi, du, Mutter in Neapel und Hamburg und Kairo und Oslo - Mütter in allen Erdteilen, Mütter in der Welt, wenn sie morgen befehlen, ihr sollt Kinder gebären, Krankenschwestern für Kriegslazarette und neue Soldaten für neue Schlachten, Mütter in der Welt, dann gibt es nur eins:

Sagt NEIN! Mütter, sagt NEIN!
Wolfgang Borchert

Informationen über Wolfgang Borchert: zum Beispiel HIER KLICKEN

Montag, 15. Juni 2015

Kühler

Nach den vielen heißen Tagen ist es heute ja regelrecht kühl.

Das hat die Natur gut gemacht, finde ich. Denn ich brauche ein bisschen Erholung, um mich anderen Dingen zuzuwenden: Papierkram, Computerkram, Wäschekram und so.

Wir können ja nicht jeden Abend grillen und draußen abhängen - zum Arbeiten im Garten war es ja echt zu heiß.

Ich hatte sogar keine Lust zum Backen!

Wie ging es Euch denn so?

Samstag, 6. Juni 2015

Faire Kleidung

Ich bin gerade über eine Webseite gestolpert, die ich mutig finde, sie heißt fairshion

Mutig finde ich sie, weil sie mir eigentlich über ihren Namen den Eindruck vermittelt, dass sie ein Riesenkleidungssortiment anbietet.

Aber sie verkaufen nur T-Shirts.

Auf den ersten Blick bin ich etwas enttäuscht. Ich hatte mir vorgestellt, farbenfrohe, fair gehandelte, biologisch einwandfreie Eine-Welt-Kleidung online shoppen zu können.

Aber ich war doch neugierig und habe mir dann die ziemlich übersichtliche Kollektion für Damen angesehen. Die Preise sind vollkommen okay, vergleichbar mit anderen Modehäusern, gibt es T-Shirts für 29,90 Euro.

Ob ich da jemals etwas kaufen werde, ist noch eine andere Frage. Denn den Namen vergesse ich in Nullkommanix und lande bei dem Eingabeversuch fairfashion.de (das ist ja falsch!) bei www.herrenausstatter.de und da wollte ich ja gar nicht hin.

Na ich weiß nicht recht. Ich wünsche dem Geschäftsmodell von fairshion, dass es auch ohne meine Mithilfe überlebt.

Penelope surft im Internet und findet eine Webseite für faire Kleidung. Die Auswahl ist übersichtlich, findet sie. Bild mit MS Paint erstellt. (c) penelopeschreibt.blogspot.de




Montag, 1. Juni 2015

Verzauberte Küchlein

Gestern war ein wunderbarer Tag, denn ich hatte Kinder zum Törtchen-Dekorieren im Haus. Sie haben zusammen unter anderem dieses leckere Kunstwerk gestaltet.

Bei Penelope wurde gestern gebacken und Kinder haben dieses Kuchenzauberstück hergestellt. (c) penelopeschreibt.blogspot.de

Danke, liebe Kinder, es hat mir großen Spaß gemacht.

(Und danke, dass ich das Foto von einem Eurer Meisterstücke auf meinem Penelope-Blog veröffentlichen darf!)

Montag, 25. Mai 2015

Auto

Am Wochenende war ich in Holland.

Dort sah ich nebeneinander zwei Autos von Tesla Motors stehen und war spontan angetan von der Idee, dass ich irgendwann vielleicht mit einem der schnittigen Elektroautos mal eben an der Strom-Zapfstation andocken und dann weiterbrausen würde. Einen Koffie verkeerd getrunken und dann...

brumm, brumm oder srrrr, srrrr... mit geöffnetem Fenster, denn die Sonne scheint, Sonnenbrille auf der Nase, weiter bis nach...

... Paris. Oder so. Die Vorstellung finde ich gut.
Penelope fährt Tesla - in ihrer Fantasie. Bild mit MS Paint erstellt. (c) penelopeschreibt.blogspot.de
Noch nie von Tesla Motors gehört? ---->klickmahierdrauf (zur Webseite von Tesla Motors)




Mittwoch, 13. Mai 2015

Gartentag

Ich bringe Euch mal auf den neuesten Stand, die letzten Tage habe ich viel im Garten erledigt. Unter anderem dieses:

Tomatenpflanzen rausgepflanzt - verschiedene Sorten (drinnen vorgezogen)

Bohnen-Tipi zum Hochranken heute gebaut und direkt Bohnen gelegt - verschiedene Sorten (von Feuerbohne bis dicke Bohne und Überraschungsbohne)

Scharfe Chili rausgepflanzt (drinnen vorgezogen)

Sellerie rausgepflanzt (drinnen vorgezogen)

Zwiebeln "Long White" direkt ins Freiland gesät - sie keimen schon

Möhren "Pariser Markt" vor einigen Wochen bereits ins Freiland gesät - gehackt, gegossen und überhaupt gehegt

Inkagurke gesät (drinnen) - wächst schon und kann bald raus

Kürbis "Green Delicious" gesät - keimt (noch?) nicht, abwarten also

Salbei gesät (Freiland)

Kapuzinerkresse gesät (Freiland)

Wieder: Knoblauchpflanzen angeguckt (dauert immer noch ewig bis zur Ernte)

Sonnenblumen gesät, telweise drinnen vorgekeimt und rausgepflanzt, andere direkt ins Freiland gesetzt (viele verschiedene Sorten)




Zaunwinde in Zaunnähe gesät (Freiland)

Kompost im gesamten Garten ausgebracht

Windräder aufgestellt, um Vögel von meinen Beerensträuchern fernzuhalten. Ich hoffe, das funktioniert.

Und natürlich auch: Fenchel geerntet und gegessen.Pfefferminze geerntet und im Tee getrunken.Wildkräuter (Giersch, Spitzwegerich, Sauerampfer) eingesammelt und zu Salat (in Kombination mit dem letzten Spinat, mit gekauften Sonnenblumenkernen und Mozzarella) verarbeitet und frisch gegessen. Sauerteigbrote mit Schnittlauch (empfehlenswert!) oder Majoran (hm, weiß nicht...) oder Fenchelkraut (interessant) gebacken.

Nochmal zu meinem Saatgut, ich glaube, ich habe dazu schon einmal was geschrieben(?): Ich verwende ausschließlich samenfeste Sorten. Nix F1-Hybride! Denn aus allen meinen reifen Früchten kann ich wieder neues Saatgut für Pflanzen mit den vorherigen Eigenschaften ziehen. Das geht mit F1-Hybrid-Saatgut nicht: Ich müsste jedes Jahr neues (F1-)Saatgut nachkaufen. Aber ich bin ein Fuchs, ich bin autark! Sorten, die mir gefallen, dürfen nächstes Jahr aus meinem eigenen Saatgut wachsen.

Freitag, 8. Mai 2015

Brot verspätet

Ich habe es einfach nicht früher geschafft, heute erst wird Brot gebacken. Den Sauerteig habe ich nun also zwei Tage länger als es erforderlich war "gefüttert".

Es werden wieder zwei Kastenbrote, sie sind gerade im Ofen.

Es duftet schon herrlich...

Penelope backt zwei Kastenbrote aus Roggensauerteig, Bild mit MS Paint erstellt. (c) penelopeschreibt.blogspot.de
EDIT: Die beiden Sauerteigbrote waren superlecker. Innen mit feuchter, aber fester Krume und außen mit knackiger Kruste. Langsam bekomme ich Übung. Ich freue mich!



Montag, 4. Mai 2015

Sauerteig...

... setze ich mal wieder an. Ich pflege ihn heute den fünften Tag. Am Mittwoch will ich backen.

Hemdchen, Höschen, Söckchen: kurz, rutschig, kratzig

Blogs sind ja auch zum Meckern da, deshalb heute mal hierzu: Mädchenklamotten sind sch... genäht. Warum ist es zum Beispiel so, dass sich Mädchen in Mädchenjeans kaum bewegen können, weil der Bund beim Bücken bis auf die Hüfte runterrutscht? Jungs können in ihren Jeans einfach toben, wie sie wollen. Die Hosen sitzen einfach da, wo sie sollen: am Hintern!

Ein ähnliches Problem gibt es bei Unterhemden für Mädchen. Ist Euch das auch schon aufgefallen? Ihr kauft sie in der richtigen Größe und dann rutschen sie hinten hoch und schon ist der untere Rücken freigelegt. Nervig!

Denn kein Kind will bezupft werden und Hemdchen in Höschen gestopft bekommen oder Jeans hochgezogen kriegen, weil Erwachsene meinen, die Kinder würden sofort krank. Und Erwachsene haben dazu auch überhaupt gar keine Lust

Ist Euch mal aufgefallen, dass Jungs-Unterhemden länger sind? Ihre Söckchen keine kratzenden Glitzerfäden haben? Jungs-Hosen einen höheren Bund haben?

Zum Glück habe ich das mit den Hemden endlich auch kapiert und habe weiße Jungs-Unterhemden gekauft (die kann ich färben!). Und die passen - natürlich! - auch Mädchen.

Ätschibätsch, Ihr Mädchen-am-Spielen-hindernde Kleidungsproduzenten!

Donnerstag, 23. April 2015

Ehrenamt: Flüchtlingen helfen

Ohne Sprachkenntnisse läuft's nicht gut. Busfahren, Einkaufen, Gespräche mit Nachbarn - Kommunikation in der Landessprache ist wichtig.

Die evangelische Kirchengemeinde organisiert Sprachunterricht für Flüchtlinge und braucht ehrenamtliche Helfer, die unterrichten möchten. Wer möchte helfen?

Wer will Sprachunterricht erteilen?

Es gibt einen Info-Abend dazu, und zwar am Donnerstag, dem 23.4.2015, im Gemeindezentrum an der Reformationskirche, Markt 18, 40721 Hilden. Ab 19 Uhr findet die Veranstaltung zu diesem Thema statt.

Ansprechpartnerin ist Anne de Wendt, Presbyterin und Vorsitzende des Ausschusses für Diakonie und Senioren der Evangelischen Kirchengemeinde Hilden (Tel.: 02103-248974;
E-Mail: anne.dewendt@online.de).

Der Link zur Webseite der evangelischen Kirche in Hilden: -->> hier klicken!

Die Veranstaltung:


Was: Informationsabend für Interessierte
Wer: Evangelische Kirche, Frau Anne de Wendt
Wo: Gemeindezentrum Reformationskirche, Markt 18, 40721 Hilden
Wann: 23.4.2015, 19 Uhr
Für wen: Interessierte Bürger, die ehrenamtlich Sprachunterricht für Flüchtlinge erteilen möchten.

Sonntag, 12. April 2015

Frühling!


Mehr kann ich heute nicht sagen, es ist Frühling!!!! Wie schön ist das, ich wünsche Euch einen wunderbaren Tag bei diesem herrlichen Wetter.
Endlich Frühling! Fröhliche Kaninchen in Penelopes Garten. Bild mit MS Paint erstellt. (c) penelopeschreibt.blogspot.de


Sonntag, 5. April 2015

Osterhasen-Frage

Für alle Eltern, die die Osterhasen-Frage ("Gibt es den Osterhasen wirklich? Die vielen Eier und Geschenke für alle Kinder, das kann der doch gar nicht alles schaffen!") beantworten müssen: Doch, der Osterhase kann das schaffen, denn er hat den Ergo-Egg-Carrier! Damit lastet das Gewicht der vielen bemalten Eier nicht mehr nur auf seinen Schultern, sondern es wird mittels eines speziellen Hüftgurts umverteilt. Das entlastet die Osterhasen-Schultern extrem.

In diesem Sinne: Frohe Ostern!

Osterhase mit Ergo-Egg-Carrier. Bild mit MS Paint erstellt. (c) penelopeschreibt.blogspot.de



Mittwoch, 1. April 2015

Wolf in Hilden gesichtet

EDIT 13.50 Uhr: April, April!! Diese Meldung ist frei erfunden:

In den frühen Morgenstunden ist heute, am 1. April 2015, in Hilden im Stadtteil Meide ein Wolf gesichtet worden. Ein Augenzeuge berichtet, dass das Tier im Scheinwerferlicht seines Autos gestanden habe und ihn angesehen habe. Mit seiner Handy-Kamera habe er ein Foto gemacht. Es sei ein kleines Tier von großer Beweglichkeit und Kraft gewesen.

Experten vermuten, dass es sich um ein umherwanderndes Jungtier gehandelt habe. Jäger, die sich bereits auf die Suche nach dem Wildtier begeben haben, sind auf Spuren des vermeintlichen Wolfes gestoßen. Einen wasserdichten Wolf-Nachweis konnten sie jedoch noch nicht erbringen.

Keinesfalls sollten Kinder heute alleine draußen herumlaufen, da der Wolf sie mit einem Beutetier verwechseln und angreifen könnte. Türen und Fenster sollten heute ebenfalls geschlossen bleiben.

Die Jäger planen, den Wolf totzuschießen, da sie vermuten, dass er große Angst verbreiten wird. Das beschauliche Hilden wäre mit dem Wolf kein sicherer Ort mehr.

Wolfsichtung am 1.4. in Hilden, Aufnahme eines Augenzeugen, Foto bearbeitet mit MS Paint. (c) penelopeschreibt.blogspot.de

April, April

Mit Schrecken stelle ich fest, dass dies kein Aprilscherz ist: Am kommenden Wochenende ist bereits Ostern!

So schnell kann's gehen: Penelope fällt auf, dass Ostern schon am kommenden Wochenende ist. Bild mit MS Paint erstellt. (c) penelopeschreibt.blogspot.de

Hoffentlich wird das Wetter bald besser!



Dienstag, 31. März 2015

Ruhe: Meditationsmittagessen

Im Moment habe ich so viele Dinge zu tun, da ist es für mich schwierig, den Überblick zu bewahren. Am wirkungsvollsten finde ich es, wenn ich einer meiner Lieblingsbeschäftigungen nachgehe und

a) in den Garten gehe,
b) häkele,
c) koche oder
d) schreibe.

Das ist für mich wie Meditation und mein Kopf sortiert sich von selbst wieder.

Es stürmt in starken Böen, Möglichkeit a) ging nicht. b) ist mir nicht eingefallen und weil ich Hunger hatte, blieb c) übrig - mit dem Plan, nachher d) zu tun. Habe ich Euch verwirrt? - Also ich bin es jetzt nicht mehr.

Was ich gekocht habe, fand ich so lecker, dass ich Euch das Rezept hier aufgeschrieben habe:

Penelopes Rezept: Lachsfilet auf Feldsalat 

1 Lachsfilet (tiefgefroren)
1 Stück Chili (so viel, wie Schärfe vertragen wird)
1 Knoblauchzehe
1 Stück Ingwer (etwa so groß wie ein kleiner Finger)
1 Zwiebel
1 guter Schuss Sahne

Für den Salat:

Feldsalat (so viel wie Ihr essen möchtet)
Estragonessig
Leinöl
Sonnenblumenkerne

Das habe ich gemacht:

Den Lachs unaufgetaut in der heißen Pfanne mit etwas Öl (z.B. Distelöl, Olivenöl) anbraten.

Zwiebel, Knoblauch, Chili und Ingwer kleinschneiden und in die Pfanne geben.

Wenn der Lachs schon leicht gebräunt ist, wendet ihn. Zwiebel-Knoblauch-Chili-Ingwer-Mischung in der Pfanne mit anschwitzen und aufpassen, dass nichts anbrennt.

Den Lachs würzen mit Salz (z.B. Fleur de Sel, für Feinschmecker) und Pfeffer (ich habe bunten Pfeffer benutzt, frisch aus der Pfeffermühle).

Einen Schuss Sahne dazugeben. Deckel auf die Pfanne. Hitze kleiner stellen. Vorsicht: Der Lachs ist schnell gar, lasst ihn nicht länger als insgesamt 10 Minuten in der Pfanne.

Penelope nutzt z.B. Kochen als Meditation: Lachsfilet in der Pfanne mit Gewürzen und Sahne. (c) penelopeschreibt.blogspot.de

In der Zwischenzeit:

Den Feldsalat waschen und abtropfen lassen. Mundgerecht aufteilen und auf einem tiefen Teller anrichten. Sonnenblumenkerne darüberstreuen.

Estragonessig (vielleicht geht auch anderer Essig? - Probiert es aus! Ich habe selbstgemachten von einer netten Nachbarin) und Leinöl spar- und sorgsam darübergießen (nappieren?). Für den Salat habe ich keinen Pfeffer und kein Salz verwendet.

Feldsalat mit Sonnenblumenkernen, Estragonsessig und Leinöl. (c) penelopeschreibt.blogspot.de

Den Lachs auf den Salat geben. Die Sahne-Gewürze-Mischung darübergießen.

So sah das dann bei mir aus:
Penelopes "Meditationsmittagessen": Lachsfilet auf Feldsalat mit Estragonessig. (c) penelopeschreibt.blogspot.de
Und nun - nach Kochen, Essen und Schreiben - weiß ich wieder, was ich zu tun habe, denn meine Prioritäten sind jetzt klar. Wunderbar!

Mein Fazit:


Estragon zu Fisch ist super (danke an die Nachbarin!), sollte ich öfter probieren. Die ganze Gewürze-Mischung mit dem Essig-Öl-Gemisch und der Sahne-Sauce war ein echter Knaller. Ich habe alle Gewürze rausschmecken können.

So liebe ich Essen!